Bremser-Familiengeschichte
Bremser-Familiengeschichte

Aktuelles

Donnerstag, 1.8.2019

Älteste bürgerliche Brömser im Rheingau

Dem Aufsatz von Dr. Harald Winkel „Das älteste Lehnsbuch und das älteste Zinsregister der von Greiffenclau zu Vollrads“, veröffentlicht in den Nassauischen Annalen, 129. Band, 2018, haben wir es zu verdanken, dass wir auf einen bürgerlichen Namensträger ‚Brömser‘ stoßen, der rund 100 Jahre vor Dietrich Brömser von Rüdesheim gelebt hat, und somit kein Vorfahre der späteren bürgerlichen Brömser und Bremser in Rheingau und Taunus war.

Im Zinsregister vom Anfang des 15. Jahrhunderts mit Nachträgen aus dem 1. Drittel des 15. Jahrhunderts (bis ca. 1435) finden sich Einträge über einen Klaus Brömser (Klesegin Bromszer/Clesegin Brümszir) in Hallgarten, der Pächter und Anlieger von dortigen Weinbergen in der Schönhell (Schonheldin) war. Sein Nachfolger als Pächter war um 1420 ein Peter Rose (Pedir Rose). Ihm war es auch gelungen, die in Hallgarten genannten Weinberge der Zinszahlung an Freidrich Greiffenclau von Vollrads zu entziehen.


Gut möglich ist, dass er mit den bürgerlichen Brömsern in Mainz, Weisenau verwandt war, und dass sie Abkömmlinge eines bisher nicht bekannten adeligen Brömser von Rüdesheim waren. Möglicherweise handelte es sich dabei um ein Familienmitglied, das in den Dienst der Kirche in Mainz eingetreten war und (einen) illegitime(n) Nachkommen hatte.

 

Siehe auch unter: Nachträge zum Aufsatz

Willkommen

 

Dies ist die Internet-Präsenz für Bremser-Familiengeschichte

 

 

 

Die Familie Bremser / Brömser / Brömser von Rüdesheim / von Rüdesheim läßt sich bis um 1130 zurück verfolgen und blickt somit auf eine fast 900-jährige Geschichte zurück!

 

Vor ca. 500 Jahren spaltete sich eine bürgerliche Nebenlinie ab. Ihr Begründer war Dietrich Brömser von Rüdesheim (um 1465 bis um 1543). Die bürgerliche Familie verbreitete sich rasch, starb jedoch während des 30-jährigen Krieges (1618 - 1648) fast vollständig wieder aus. Lediglich von zwei Familienmitgliedern, die den verheerenden Krieg überlebten, sind bisher Nachkommen bekannt.

 

Einer dieser beiden Überlebenden war Philipp Bremser (ca. 1590 bis 1654), der Urenkel von Dietrich Brömser von Rüdesheim und Stammvater der Bremser-Familien im Taunus und in vieler anderer Gegenden Deutschlands und den USA. Von ihm stammen ca. 80 % aller heute existierenen Bremser-Familien ab, von denen die genealogische Verwandtschaft bisher ermittelt werden konnte. Der zweite Zweig - meist Brömser geschrieben, der ebenfalls aus dem Rheingau stammt, ist noch nicht sicher an Dietrich Brömser von Rüdesheim anzuschließen (ca. 15 % aller Namensträger). Daneben gibt es noch einige wenige Namensträger (auch Brömßer geschrieben), die von einer Brömser-Familie abstammen, die bereits um 1600 in Gera vorkommt (ca. 5 %). So viel zur Herkunft bei bekannten Familien, allerdings konnte bisher noch nicht von allen Bremser-Familien in Deutschland und der USA die Herkunft ermittelt werden.

 

Auf den weiteren Seiten findet ihr Informationen über bürgerliche Bremser- und Brömser-Familien und auch Informationen über ihre adeligen Vorfahren Brömser von Rüdesheim.

 

Damit ich weiß, wer mich hier besucht, könnt ihr euch auch gern ins Gästebuch eintragen.

Besucher dieser Seite: